Testamente und Vermächtnisse

Testament

Leider gibt es um das Erbe oft viel Streit, bis hin zum Bruch ganzer Familien. Die Gründe für Erbstreitigkeiten sind verschieden und nicht immer zu umgehen. Vermeidbar sind aber Streitigkeiten, die aus einer unklaren bzw. rechtsunkundigen Regelung des Erbes resultieren.

Ein Testament ist schnell geschrieben. Aber gibt es auch rechtssicher das wieder, was sich der Verfasser dachte? Die Erfahrung zeigt leider, dass das allzu oft nicht der Fall ist.

Wir schlüsseln mit Ihnen zusammen Ihr Vermögen auf und entwickeln für Sie eine passende Regelung Ihres Erbes. Wir klären über Pflichtteile auf und entwickeln ein Testament, mit dem Ihren Wünschen besser zur Geltung verholfen werden kann.

Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen

Wer entscheidet in Momenten, in denen eine Person nicht mehr eigenständig entscheiden kann? Im Zweifelsfall muss das eigene Schicksal in die Hände eines Fremden gelegt werden, der seine Entscheidungen auf der Basis eigener Kriterien trifft, die nicht zwangsläufig zu dem eigentlich gewünschten Ergebnis führen.
Mit einer Vollmacht kann eine Vertrauensperson bestimmt werden, die im Sinne des Betroffenen entscheidet. Dazu muss eine solche Verfügung – mit der u. U. auch über Leben und Tod entschieden werden kann – jedoch bestimmte rechtliche Bedingungen erfüllen. Dazu stellen sich verschiedene Fragen, wie z. Bsp:

Brauche ich eine notarielle Vollmacht?

Erkennen Banken die Vollmachten auch an?

Publikation

Das Publizieren wissenschaftlicher Texte gehört nicht zum Kerngeschäft der Kanzlei, dennoch sei an dieser Stelle auf die dritte Auflage des „Praxis-Handbuch Erbrechtsberatung“ (Verlag Dr. Otto Schmidt) verwiesen. Gemeinsam mit Rechtsanwalt i.R. Prof. Dr. Beil wurde das enthaltene Kapitel „Neue Bundesländer und Erbrecht“ bearbeitet.
Darin behandelt werden die auch nach dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik fortbestehenden Besonderheiten auf dem Gebiet des Erbrechts.

Erbfällen vor dem 03.10.1990 (Beitritt) oder 01.01.1975 (Inkrafttreten des ZGB)
Deutsch-deutschen Erbrechtsfällen vor dem Beitritt
Erbfällen mit Berührungspunkten zum öffentlichen Restitutionsrecht und zur Bodenreform
Erbfällen mit Beteiligung nichtehelicher Kinder.

Groll Erbrechtsberatung

Lassen Sie sich beraten

Recht Zeichen

Vermeiden Sie bereits im Vorfeld rechtliche Unwägsamkeiten genauso wie juristsche Streitigkeiten. Mit unserer Beratung zeigen wir Ihnen Möglichkeiten, aber auch Konsequenzen der verschiedenen Formen von Vollmachten auf. Darüber hinaus klären wir Sie über die unterschiedlichen Wege der Vermögensübertragung auf – damit Ihr Erbe auch dort ankommt, wo sie es wünschen!

&nbsp

Mehr erfahren!